Die Zeit der leeren Kirchen ist Gott sei Dank vorüber.

Im Sitzen können wir in unserer Kirche die Masken bereits abnehmen. Die Sitzplatzzahl ist zwar wegen des einzuhaltenden Mindestabstands noch limitiert (ca. 45 Personen). Das ist jedoch für Gottesdienste, die keine Festgottesdienste sind, kein Problem. Zusätzlich können wir theoretisch bei Bedarf vor der Kirchentür auch Sessel aufstellen.

Drei unserer Brautpaare haben den coronabedingten Einschränkungen getrotzt und haben bereits oder werden bald ihre Hochzeit feiern. Wunderbar!!!

Am Beginn des Shutdown brachten wir eine Sondernummer unseres Pfarrbriefs zur seelischen Unterstützung unserer Gemeindeglieder in den Osterfeiertagen auf den Weg – vielen Dank an Melanie Selke für ihr Mitwirken!
Bis zum Pfingstsonntag haben wir über unsere Homepage online insgesamt 11 Gottesdienste gefeiert. Dabei haben wir von der Klickzahl her weit mehr Menschen erreicht als sonst, einige davon sogar aus Deutschland und Wien / Niederösterreich.
Besonders häufig wurde der Kantategottesdienst angeklickt (ca. 170 Klicks), für den wir von der Sängerrunde Zlan und LAMO Mitschnitte ihrer Lieder zur Verfügung gestellt bekommen haben. Dafür danke ich sehr herzlich!

Danken möchte ich auch dem gesamten Team, das die Online-Gottesdienste möglich gemacht hat:

Marcus Hartmann für die Technik, die Gestaltung der Homepage und die Lesungen,
Wolfgang Dröthandl für Keyboard und Fotomeditationen,
Lektorin Melitta Golser und Vikar Thorben Meindl-Hennig für die ansprechenden Predigten
und der Drautaler Volksmusik für zahlreiche feine und beschwingte Instrumentalstücke!

In Zeiten wie diesen, fand die Presbytersitzung in der Kirche, mit genügend Abstand, statt.